Hannes Hüttner – Grüne Tropfen für den Täter (DDR, 1983) – Download Episode

“Wer ist dieser seltsame alte Mann, der eines Morgens im Labor für Stressforschung des Instituts für Langlebigkeit gefunden wird.
Einige haben einen Verdacht und wen sich dieser Verdacht bestätigt, kann das Schwierigkeiten bedeuten…

…denn Beate Schliwa vom Ministerium für Konzentration der Mittel ist im Haus und prüft die Forschungsprogramme…”

Als eBook auf ddrautoren.de
Bei ZVAB(Antiquariaten)
bei Booklooker
bei Amazon

Ausserdem ein Nachruf auf Michael Szameit, der am 30.Mai dieses Jahres verstorben ist.

Edit 14.12.2014, Bezugsadresse ergänzt…

Phantastika009_Huettner_-_Gruene_Tropfen_fuer_den_Taeter

Markiert in:            

8 thoughts on “Phantastika009_Huettner_-_Gruene_Tropfen_fuer_den_Taeter

  • 12. Dezember 2014 bei 6:57
    Permalink

    Endlich eine neue Episode!

    Ich hatte schon die Befürchtung das der Podcast eingestellt worden ist.

    Na, Gottseidank nicht, ich freu mich immer wenn ich eine neue Folge höre.

    Antwort
    • 12. Dezember 2014 bei 18:31
      Permalink

      Der Podcast wird noch ne Weile gehn, hab ja noch 170 Bücher zu rezensiern :)

      Antwort
  • 20. Dezember 2014 bei 23:31
    Permalink

    Freut mich, wieder von Dir zu hören!
    170 Bücher – da hast Du ja noch einiges vor … aber erstmal freu ich mich auf Folge 10, die ja, wenn ich die Ankündigung richtig gedeutet habe, offenbar ein Werk – international gesehen, wohl sogar das bekannteste Werk – meiner erklärten Lieblingsautoren zum Thema habe wird. 😉

    Antwort
    • 9. Januar 2015 bei 19:20
      Permalink

      Danke :) Inzwischen sinds sogar 190 😉

      Antwort
  • 17. Januar 2015 bei 17:54
    Permalink

    190 Bücher – das sind laut meiner Datenbank etwa die Hälfte aller Romane der Ost-SF (also ohne Anthologien, Erzählungen etc.) …
    Wonach wählst Du die Bücher eigentlich aus?

    Antwort
    • 30. Januar 2015 bei 20:18
      Permalink

      Die Bücher die ich kaufe wähle ich hauptsächlich subjektiv aus: interessante Titel, coole Cover, Seltenheitswert(wie oft ist mir das Buch im An&Verkauf schon untergekommen) und natürlich nach Autoren, wenn ich jemanden bereits mag. Und wenn ich Geld über hab, kauf ich die, die in Dutzenden für billig zu finden sind, weil die anscheinend jeder in der DDR gelesen hat.
      Die Bücher für die Sendung wähle ich dramaturgisch aus, sprich, wenn zuviel Raumflug dran war, ist mal was Phantastischeres oder Absurdes dran.

      190 sind knapp die Hälfte? Mach mich nicht schwach, dass heißt, dass es nur 380 Phantastika-Episoden geben wird 😉

      Antwort
      • 3. Februar 2015 bei 1:01
        Permalink

        Nicht unbedingt die schlechteste Strategie … wobei man nicht unbedingt jedes SF-Werk an Titel oder Cover erkennt – auf’s Marketing kam’s ja damals nicht an. Und für die seltenen Exemplare werden inzwischen leider oft Mondpreise verlangt. :(

        Was die 380 Episoden betrifft – es ist wohl eher weniger …
        Ich hab gerade mal folgende Abfrage gemacht, bezogen auf Werke (nicht Bücher, weil ja manches mehrfach veröffentlicht wurde):
        – Erstveröffentlichung vor 1990
        – keine kurzen Formen (Erzählungen, Kurzprosa etc.) oder Sekundärliteratur
        – nur Werke aus dem ehemaligen Ostblock.
        Damit komme ich auf 285 Treffer, habe aber ein paar Sachen dabei, die zur Kinderliteratur zählen, sowie einiges, das im Ostblock nie erschienen ist (z.B. »Wir« von Samjatin, »Das kugeltranszendentale Vorhaben« von den Brauns oder »Die Stunde des Stiers« von Jefremow).
        Dazu kämen noch ein paar Erzählungsbände, Anthologien und die Romane, die zwar vor 1990 geschrieben, aber erst danach veröffentlicht wurden (da sind übrigens durchaus interessante Sachen wie »Finale« oder »Kairos« dabei!).
        Allerdings muss meine Liste nicht unbedingt vollständig sein – ich arbeite noch dran. Und nicht alles ist auch eine Besprechung wert 😉

        Antwort
        • 3. Februar 2015 bei 1:05
          Permalink

          Sorry, ich muss mich gleich korrigieren: »Kairos« und »Finale« sind natürlich nicht vor 1990 geschrieben worden!

          Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *